HINRICH FELDMEYER  
Sägewerk - Holzhandlung - Import - Export

Die Entstehungsgeschichte der Firma Feldmeyer

Im Jahre 1912 gründete Hinrich Feldmeyer sein eigenes Holzgeschäft in Bremen. Nach seiner Lehre im Holzhandel wurde er verantwortlich für den gesamten Holzeinkauf eines der grössten deutschen Schiffbauunternehmen. Seine Firma konzentrierte sich dementsprechend zunächst auf die Holzarten, die speziell für den Schiffbau benötigt werden. Um ein Geschäft in dieser Art der Holzbranche aufzubauen, war es Voraussetzung, umfassende Kenntnisse und praktische Erfahrungen in allen europäischen und exotischen Holzarten, in Rund- und Schnittholz, Konstruktionshölzern und Furnieren zu haben.

Nach dem 2. Weltkrieg 1945 erlitt die deutsche Wirtschaft den totalen Zusammenbruch. Im Krieg war das Holzlager der Firma Feldmeyer niedergebrannt, alles im Osten Deutschlands war verloren, nur die Außenwände des Verwaltungsgebäudes in Bremen standen noch. Was geblieben war, waren Freundschaften, Fachwissen und der starke Wille, die Tradition im Holzhandel aufrechtzuerhalten und HIF wieder aufzubauen.

Die deutsche Währung hatte an Wert verloren, Holz konnte nur gegen Bezugsscheine gekauft werden zu Preisen, die vom Staat festgelegt wurden. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Schiffbau und der Fischerei-Industrie gab es einen Neuanfang. Außer mit den Bezugsscheinen „bezahlten" die Fischereifirmen die Holzfäller und Forstarbeiter mit Fisch. Im Gegenzug belieferte die Firma Feldmeyer diejenigen Schiffbau- und Fischereibetriebe mit Holz, die für das Land sowohl politisch-ökonomisch als auch für den einfachen Bedarf an Nahrung am wichtigsten waren.

Mit der Erholung des Schiffbaus in Deutschland und dem Wiederaufbau der Stadt Bremen, die im Krieg zu 70 % zerstört worden war, begann auch der Aufschwung der Firma Feldmeyer, die sehr schnell wieder eine bedeutende Position in der Liste der norddeutschen Holz-Importeure einnahm.

1932 wurde ein zweiter Sitz der Firma HINRICH FELDMEYER in Rotenburg gegründet. Hier wurde der Schwerpunkt seit Beginn auf europäische Laubhölzer gelegt, speziell auf Eichenrund- und -Schnittholz.

Als die Verwendung von Holz auf grossen Schiffen durch neue Brandschutzbestimmungen Ende der 1950er Jahre verboten wurde, suchte die Firma nach neuen Märkten, die für den Export von deutschen Laubhölzern offen waren. Um das Geschäft zu erweitern, wurde es immer wichtiger, eigene Produktionsanlagen zu besitzen.

Um eine Holzaufarbeitung unter eigener Regie zu haben, die Produktion zu zentralisieren und einen hohen Grad an Flexibilität zu erreichen, hat HINRICH FELDMEYER im Jahr 1970 ein Sägewerk in Hemsbünde (in der Nähe von Rotenburg) übernommen. Die Einrichtungen wurden sofort in ein modernes Sägewerk umgewandelt und mit neuen Maschinen, Trockenkammern und Lagerhallen auf einem Gelände von mehr als 80.000 m² ausgestattet. HlF ist heute einer der bekanntesten Spezialisten für Eiche und Buche in Norddeutschland mit einem bedeutenden Exportgeschäft.

Hinrich Feldmeyer GmbH & Co. KG   •   D-27386 Hemsbünde   •   Rotenburger Straße 14   •   Phone: (+49) 4261 / 95410   •   info@feldmeyer.de

Hinrich Feldmeyer GmbH & Co. KG   •   D-27386 Hemsbünde   •   Rotenburger Straße 14   •   Phone: (+49) 4261 / 95410   •   info@feldmeyer.de
www.feldmeyer.de